Photovoltaik für den Klimaschutz in Deutschland

Wer durch Deutschland und insbesondere Richtung Süden fährt, sieht immer häufiger Photovoltaikanlagen auf den Dächern von Wohnhäusern und Gewerbeanlagen. Mithilfe dieser Anlagen wird Strom erzeugt, sowohl für die eigene Nutzung, als auch für das öffentliche Stromnetz. Doch welche Bedeutung hat Photovoltaik für den Klimaschutz? Sind die PV-Anlagen nur ein Tropfen auf den heißen Stein oder können sie den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 tatsächlich reduzieren?

Die Folgen des Klimawandels sind weltweit zu beobachten – auch in Deutschland

Wissenschaftler sind sich mittlerweile einig, dass der durch Menschen verursachte CO2-Ausstoß das globale Klima gefährdet und bereits jetzt zu einer globalen Erwärmung geführt hat. Die Folgen dieses Klimawandels werden nicht nur anhand schmelzender Gletscher in der Antarktis sichtbar, sondern auch in Deutschland: Die Temperaturen liegen ganzjährig, vor allem aber in den Sommermonaten, höher als in den letzten Jahrzehnten. 2019 wurden bereits mehrere Hitzerekorde aufgestellt, beispielsweise im überdurchschnittlich sonnigen April und während der Hitzewelle im Juni, bei der knapp 40 Grad deutschlandweit erreicht wurden. Extremtemperaturen, Unwetter, Überflutungen und Dürreperioden ereignen sich nicht nur in Entwicklungs- und Schwellenländern, sondern immer öfter auch bei uns.

Ohne Photovoltaik kann die Energiewende nicht gelingen

Der Ausbau von Photovoltaik und anderen erneuerbaren Energien wie Windkraft, Biomasse und Wasserkraft ist nicht nur nötig, um die deutschen Klimaziele zu erreichen, sondern auch, um eine neue Abhängigkeit in der Energieversorgung zu verhindern. Die bisherige Import-Situation von Gas und Öl aus anderen Ländern bedeutet nicht nur hohe Ausgaben für die Energieträger, sondern auch eine Finanzierung autoritärer Regime. Der Umstieg auf erneuerbare Energien bietet die Chance, politisch und ökonomisch unabhängig zu werden.

Kann Photovoltaik den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 reduzieren?

Die Umstellung auf erneuerbare Energien ist auch mit der Hoffnung verbunden, den Ausstoß von CO2 zu reduzieren und die verheerenden Folgen eines durch den Menschen verursachten Klimawandels einzudämmen. Photovoltaik ist eine der wichtigsten Säulen zur nachhaltigen Stromerzeugung und leistet bereits heute relevante Beiträge zur Senkung der CO²-Emissionen. 2017 wurden laut Berechnungen des ISE (Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme) allein in Deutschland ca. 24 Millionen Tonnen CO2 durch die Nutzung von Photovoltaik vermieden. Bei einer Gesamtvermeidungsleistung von 177,1 Millionen Tonnen entspricht dies einem Anteil von 13,7 Prozent. Zudem hat die deutsche Energiepolitik eine hohe internationale Relevanz: Fördermaßnahmen zum Ausbau der erneuerbaren Energien (wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG) dienten dutzenden Ländern als Vorlage für ähnliche Regelungen.

Welchen Beitrag leistet Photovoltaik zur Stromversorgung in Deutschland?

Mithilfe von Photovoltaikanlagen kann Sonnenenergie in elektrische Energie umgewandelt werden. Photovoltaik ist daher insbesondere zur Stromerzeugung geeignet. 2018 stammten rund 40 Prozent des öffentlichen Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energiequellen. An sonnigen Tagen kann Photovoltaik zeitweise bis zu 45 Prozent (an Sonn- und Feiertagen bis zu 60 Prozent) des momentanen Stromverbrauchs bundesweit decken. Im Juni 2019 wurde bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ein neuer Rekord erreicht: Erstmals war Solarstrom der größte Stromlieferant in Deutschland, noch vor Braunkohle und Windkraft. Der erste Rekord wurde im April erreicht, der deutlich sonniger war, als in den Jahren davor. Am Ostermontag erreichte Photovoltaik einen Anteil von rund 20 Prozent an der öffentlichen Stromversorgung.

 

 

Fazit: PV leistet einen wichtigen Beitrag – auch für die selbstständige Stromversorgung

Photovoltaik leistet in Deutschland einen relevanten Beitrag zur öffentlichen Stromversorgung, wodurch jedes Jahr Millionen Tonnen CO2 eingespart werden können. Die Auswirkungen der globalen Erderwärmung sind bereits jetzt spürbar: Es wird auch in Deutschland immer wärmer. Auch Privathaushalte können mithilfe einer eigenen PV-Anlage vom sonnigen Wetter profitieren. Die Wetterdaten zeigen, dass es immer mehr Sonnenstunden in Deutschland gibt, was die Attraktivität von Photovoltaik neben Nachhaltigkeitsaspekten zusätzlich erhöht. 2018 entschieden sich daher viele Bundesbürger dazu, eine eigene Photovoltaikanlage zu installieren. Die selbstständige Stromerzeugung spart Stromkosten, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und erhöht die Unabhängigkeit von Stromkonzernen und ihrer Preispolitik. Wie hoch der Nutzen für Ihren Haushalt wäre, können Sie mithilfe unseres Experten herausfinden, der Sie gerne berät.

Mehr zum Thema Photovoltaik: Wissensdatenbank
Unsere Dienstleistungen in diesem Bereich: Photovoltaik & Solar

 

Weitere Informationen zum Thema Photovoltaik

Sie denken über die Anschaffung einer Photovoltaikanlage nach und benötigen Unterstützung bei der Planung, Installation und Inbetriebnahme? Unser Experte berät Sie unverbindlich, Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend.